Aus zwei einsturzgefährdeten,undichten Hütten ohne Schulbänke, Tafeln, Wasser, Strom, Küche, Toiletten und völlig unzureichenden Lehrmitteln im Jahr 2009 haben wir mit Hilfe von Sponsoren eine moderne Schule mit 10 Klassenräumen, einer Küche zur täglichen Versorgung der Kinder mit Nahrung, Zugang zu sauberem Wasser und Elektrizität erbaut.

 Hi guys, this is my completely professional look at our trip to England. Fully armed with the unhealthiest food on the planet (it did not get any better during the week) we got on the bus and stayed there for about 18 hours. And let me tell you, certain parts of your body tend to hurt after sitting for that long.

Aline Isabel Steinke, 17 Jahre, kommt aus Blumenau, Brasilien und wird für 1 Jahr das Peter-Breuer-Gymnasium besuchen.

Ab Montag, dem 29.01.2018 ist sie an unserer Schule und wird gemeinsam mit Lilli Salome Hübler an den Kursen der 11. und später 12. Klassenstufe teilnehmen. Familie Hübler ist während Alines Aufenthalt in Deutschland verantwortlich und Ansprechpartner. Die zuständige Organisation ist YFU Deutschland.

Aline hat bereits im Dezember 2017 das brasilianische Abitur bestanden und hat über das "Goethe-Institut" in Brasilien ein Stipendium für den Schüleraustausch gewonnen.

Die Projekttage der Klasse 7 standen dieses Jahr unter der Überschrift "Der Islam".
PEGIDA, Flüchtlinge, Muslime, Migration, Integration, Orient und andere Stichwörter durchziehen unseren Alltag, aber wissen Schüler einer 7. Klasse, wovon da geredet wird? "Wer nicht viel weiß, muss viel glauben", lautete einmal der Titel eines Vortrages am pbg. Und aus diesem Grund zogen wir einmal den Vorhang ein kleines Stück zurück und schauten auf die (vielleicht noch) unbekannten Geheimnisse des Orients und des Islams.

Am 15. März 2017 kamen wir 7 Schüler der Klassenstufen 9 und 10 mit Herrn Wagner und Frau Weiß nach über 12 Stunden Anreise und fünffachem Umsteigen am Bahnhof von Jarny an. Dort wurden wir bereits von unseren Austauschschülern erwartet. Es war ein freudiges Wiedersehen, da wir uns zum Großteil schon kannten. Ab diesem Zeitpunkt ging jeder in seine Gastfamilie und hatte Zeit sich von der Reise zu erholen.